Hof Gula

Unser Hof liegt auf rund 780 m.ü.M. in Rueun. Das Dorf liegt jeweils 15 Min. von den bekannten Skigebieten Flims/Laax , Obersaxen und Brigels/Waltensburg entfernt. Rueun hat rund 430 Einwohner uns ist hauptsächlich romanischsprechend.

Wir sind im Sommer 2007 als Pächter hier auf den Hof Gula gekommen. Auf unserem Hof halten wir rund 38 Mutterkühe, ein Stier sowie noch ca. 12 Ziegen. Die Ziegen sind vorallem das „Hobby“ unseres Sohnes Roman.

Im November 2010 haben wir unseren Betrieb um einen Betriebszweig erweitert und halten jetzt auch noch 2′000 Bio-Legehennen.

Im November 2013 konnten wir dann den Betrieb käuflich erwerben und sind nun Eigentümer des Hofes.

Das sind wir:

Markus Alpiger

markusIch bin 1967 in Alt St.Johann (im Toggenburg – Kt. SG) geboren und zusammen mit 9 Geschwistern auf einem Bauernhof aufgewachsen. Da ich stets sehr eng mit der Natur und den Tieren verbunden war, erlernte ich den Beruf „Landwirt“.
Wie es so üblich ist, übernahm mein ältester Bruder den elterlichen Betrieb und so musste ich mich  anderweitig umsehen. Ich war mehrheitlich als Chauffeur unterwegs, zuerst mit einem Holzcamion, später dann mit Lebensmitteln.
Da auch meine Frau aus einem Bauernbetrieb kommt, war es für uns bald einmal klar, dass wir uns auf die Suche nach einem eigenen Betrieb machen. So kam es, dass wir seid Sommer 2007 – erst als Pächter und nun als Eigentümer – hier auf dem Hof Gula sind.

 

Anita Alpiger-Scherrer

Ich bin 1970 in Nesslau (ebenfalls im Toggenburg) geboren und wuchs dort, wie schon erwähnt ebenfalls auf einem Bauernhof mit 4 Geschwistern auf. Nach einem Jahr in einem Haushalt absolvierte ich eine Lehre als Detailhandelsangestellte. Ich arbeitete nicht ungern im Büro, aber noch lieber hielt ich mich im Freien auf. Wie es bei den Betrieben im Berggebiet so üblich ist, gibt es viel Handarbeit und auch die Frau muss tatkräftig mithelfen. So komme ich heute als Bäuerin voll auf die Kosten und bin oft draussen in der Natur.

 

Roman

Unser Sohn Roman ist im Oktober 2000 zur Welt gekommen. Er war halt so ein richtiger Lausbub, wenn immer möglich spielte er draussen und half dem Papa mit. Er spielte am Liebsten mit seinen Traktoren und den Holzkühen. In der Freizeit war er meist mit seinen Ziegen beschäftigt. Wenn es darum ging, die Kühe von einer Weide zur anderen zu bringen oder wenn der Vater auf die Alp ging, musste er immer mit dabei sein!So war es naheliegend, dass er den Beruf Landwirt erlernen wollte. Er begann im August 2016 die 3-jährige Ausbildung zum Landwirt. Während dieser Zeit bekommt er Einblick in drei verschiedene Betriebe in Paspels, Cham und Bonaduz.

 

Corinne

Auch unsere Tochter Corinne, welche im Februar 2003 geboren ist, hält sich oft im Freien auf. Sie ist viel beim Vater im Stall anzutreffen, wo sie sich dann hauptsächlich mit den Kälbern abgibt, worüber wir sehr froh sind, denn so sind sie weniger scheu.
Sie hat ein gutes Auge und Gespür für die Tiere. Sie merkt es oft als erste, wenn es einem Kalb nicht gut geht.
Da sie eine grosse Pferdeliebhaberin ist, hat sie jetzt mal für einige Monate zwei Ponys am „Futter“. Somit ist klar, womit sie ihre wenige Freizeit, die sie hat, verbringt.
Im Winter ist sie oft auf der Skipiste anzutreffen.